Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Cornucopia

Rom 2. Tag: Von Trastevere über die Quattro Capi zur Altstadt

"Via di San Michele in Trastevere", Foto © Friedhelm Denkeler 2011
„Via di San Michele in Trastevere“, Foto © Friedhelm Denkeler 2011

Unser Stadtteil „Trastevere“ (von lateinisch ‚Trans Tiberim‘, jenseits des Tibers) liegt außerhalb der alten römischen Stadtmauern auf der westlichen Seite des Tibers. Schiffsleute und Fischer, also Menschen, die vom Fluss lebten, sowie Immigranten und Juden siedelten sich bevorzugt hier an. Später folgten zahlreiche Handwerker und noch heute herrscht in den Gassen zwischen Osterien und Trattorien eine fast mittelalterliche Atmosphäre, sieht man von wild parkenden Autos und wuchernden Satellitenschüsseln einmal ab.

Über die Tiberinsel, die Isola Tiberina und die Ponte Fabricio, der Volksmund sagt ‚Ponte dei Quattro Capi‘ wegen der zwei antiken Stelen mit vier Köpfen  im Geländer, geht es in Richtung antikes Rom – zum Kolosseum. Empfehlenswert für den Abend in Trastevere ist das Ristorante ‚La Cornucopia‘, das Füllhorn an der ‚Piazza in Piscinula‘. www.ristorantecornucopia.com