Journal

Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Überlegenheit und Gleichgewicht

"Überlegenheit und Gleichgewicht" (Gedenkfigur mit Zwillingen, Bangwa (Kamerun), 19 Jh., Holz), Foto © Friedhelm Denkeler

„Überlegenheit und Gleichgewicht“ (Gedenkfigur mit Zwillingen,
Bangwa (Kamerun), 19 Jh., Holz), Foto © Friedhelm Denkeler

„Zwillinge galten im Kameruner Grasland als eine Verkörperung von gefährlichen Kräften, die weder gut noch böse waren. Sie betonen hier die hohe Stellung der mittleren Figur, denn der Mann sitzt, während die Zwillinge stehen. Sie Skulptur ist kein Porträt im Sinne einer naturgetreuen Wiedergabe. Sie vermittelt Werte und Charakterzüge, die als die notwendigen Eigenschaften eines Herrschers gelten.“ [Bode-Museum Berlin]

Sie auch Haupt-Artikel „Unvergleichliches – Kunst aus Afrika aus dem Ethnologischen Museum trifft auf Pendants aus der Skulpturensammlung des Bode-Museum„.

Unvergleichliches

Kunst aus Afrika aus dem Ethnologischen Museum trifft auf Pendants aus der Skulpturensammlung des Bode-Museum

"Putto mit Tamburin" (Donatello, Toskana, 1428–1429, Bronze, Reste von Vergoldung) und  "Statuette der Göttin Irhevbu oder der Prinzessin Edeleyo" (Königreich Benin (Nigeria), 16. o. 17. Jh., Kupferlegierung), Foto © Friedhelm Denkeler 2018

„Putto mit Tamburin“ (Donatello, Toskana, 1428–1429, Bronze, Reste von Vergoldung) und
„Statuette der Göttin Irhevbu oder der Prinzessin Edeleyo“ (Königreich Benin (Nigeria), 16. o. 17. Jh., Kupfer)
Foto © Friedhelm Denkeler 2018

„Der Putto und die Plastik einer jungen Frau aus dem Königreich Benin gehören heute zu den Hauptwerken der Berliner Museen. Der Putto, die Darstellung eines Knaben mit Flügeln, dreht sich im Tanz und erhebt die Hand, um sein Tamburin zu schlagen; der Künstler hat diesen flüchtigen Moment in Metall gegossen. Die Skulptur gehörte zu einer Gruppe, die das Taufbecken der Kathedrale von Siena krönte. Die Figur der Frau war wahrscheinlich ursprünglich Teil eines Erinnerungsaltars. Ihr Künstler hebt ihre Jugend und Schönheit sowie feinste Details wie Haare, Gesichtszüge und Schmuck meisterhaft hervor.

Trotz der Bedeutung in ihrem jeweiligen Originalzusammenhang wurden beide Objekte um 1900 in Berlin sehr unterschiedlich rezipiert. Als Werk des Renaissancekünstlers Donatello erhielt der Putto einen Ehrenplatz im 1904 eingeweihten Kaiser-Friedrich-Museum (heute Bode-Museum). Die Einordnung der Benin-Figur war hingegen schwerer, denn solche Werke wurden oft als „primitiv“ erachtet. Obwohl 1897 britische Truppen viele Meisterwerke aus Benin entwendeten, war ihr künstlerischer Wert umstritten. Einige Kritiker beurteilten sie als eigenständige künstlerische Errungenschaften und bezeichneten ihre Schöpfer als „eingeborene Künstler“. Andere meinten, dass die Werke einen „barbarischen Eindruck“ machten.“ [Bode-Museum Berlin]

Was haben ein Putto mit Tamburin aus der Toskana und eine Statuette der Göttin Irhevbu aus Benin gemeinsam? Auffällig ist trotz unterschiedlicher Formensprache die Übereinstimmung der Funktion der Werke. Kraftfiguren dienten dem Schutz von Dörfern, ähnlich wie gotische Darstellungen der Schutzmantelmadonna; es geht um die „großen Menschheitsthemen“ wie Schutz, Tod, Geschlecht, Macht.

Im 19. Jahrhundert landeten viele Objekte aus Afrika im Völkerkundemuseum, die aus Europa verblieben in einem Kunstmuseum. Ab 2019 soll diese Trennung in ethnologische Gegenstände und in Kunstwerke im neuen Humboldt-Forum aufgehoben werden. Das Bode-Museum liefert mit 22 „Paarungen“ zurzeit einen kleinen Vorgeschmack auf das Humboldt-Forum. Die Ausstellung läuft wahrscheinlich noch bis Ende 2019.

Ein magersüchtiger Jüngling

"Statuette eines nackten Jüngling", 1827 aus Slg. Oddi, Perugia (Italien), Bronze, um 500 v. Chr., Foto © Friedhelm Denkeler 2018

„Statuette eines nackten Jüngling“, 1827 aus Slg. Oddi, Perugia (Italien),
Bronze, um 500 v. Chr., Foto © Friedhelm Denkeler 2018

 

„Die Statuette entspricht dem Typus eines griechischen Kuros. Abweichend davon sind die Arme vorgestreckt. Sie kennzeichnen den Mann möglicherweise als Adoranten.“ [Altes Museum Berlin]

„Kuros = moderne Bezeichnung für die Statue eines jungen Mannes in der griechischen Kunst der Archaik. Das weibliche Pendant bezeichnet man als Kore.“ [Wikipedia] „Adorant = stehende oder kniende Gestalt, die mit erhobenen Händen Gott anbetet oder einen Heiligen verehrt in der christlichen Kunst.“ [Duden]

Die verwundete Amazone

"Verwundete Amazone des Polyklet von Argos", Rom, Quirinal, Marmor, römisch, nach Original 430 v.Chr. (erworben 1869), Foto © Friedhelm Denkeler 2018

„Verwundete Amazone des Polyklet von Argos“, Rom, Quirinal,
Marmor, römisch, nach Original 430 v.Chr. (erworben 1869),
Foto © Friedhelm Denkeler 2018

„Aus der Antike ist ein Wettbewerb der berühmtesten Bildhauer klassischer Zeit um die Darstellung einer verwunderten Amazone überliefert. Polyklets Werk wurde als bestes erkannt und zu einem der berühmtesten Meisterwerke der Klassik. In römischer Zeit vielfach wiederholt, gehört die Berliner Statue zu den besten Kopien.“ „Die Amazone ist mit doppelt gegürtetem, kurzem Chiton bekleidet und trägt eine tiefe blutende Wunde neben der rechten Brust.“ [Altes Museum Berlin].

Sonntags nur im Wollgewand

"Statue einer jungen Frau im Peplos", Statue 1971, Kopf 1981 erworben, Marmor, römisch, nach Vorbild um 440/30 v.Chr., Foto © Friedhelm Denkeler 2018

„Statue einer jungen Frau im Peplos“,
Statue 1971, Kopf 1981 erworben,
Marmor, römisch, nach Vorbild um 440/30 v.Chr.,
Foto © Friedhelm Denkeler 2018

„Die Statue ist eine qualitätvolle römische Kopie der frühen Kaiserzeit. Die Frau im schweren Wollgewand (Peplos) hielt eine Früchteschale in der Hand, die wegen des fehlenden linken Unterarms nicht angebracht ist. Dieses Attribut kennzeichnete sie als Opfernde. Stilistisch steht sie Mädchen des Parthenonfrieses nahe.“ [Altes Museum Berlin]

Szenen aus dem Leben

"Grabpfeiler des Metrodor, Sohn des Theoeiton", Insel Chios (Griechenland), Blau-grauer Marmor, 3. Jh. v. Chr., Foto © Friedhelm Denkeler 2018

„Grabpfeiler des Metrodor, Sohn des Theoeiton“, Insel Chios,
Blau-grauer Marmor, 3. Jh. v. Chr., Foto © Friedhelm Denkeler 2018

„Nur aus Chios ist eine kleine Gruppe ähnlich dekorierter Grabsteine bekannt. Ihre kontrastreiche Wirkung beruht auf dem Wechselspiel zwischen erhabenen und vertieft gearbeiteten Flächen. In den Mittelfeldern sind Szenen aus dem Leben des Verstorbenen dargestellt; die Friese nehmen Themen klassischer Tempelfriese und Grabmonumente auf.“ [Altes Museum Berlin]

Ein schönes Meeresungeheuer

"Daunisches Prunkgefäß", Canosa (Italien), um 300 v.Chr., Foto © Friedhelm Denkeler 2018

„Daunisches Prunkgefäß“, Canosa (Italien), um 300 v.Chr., Foto © Friedhelm Denkeler 2018

„Dieses auffällige Gefäß ist mit zahlreichen figürlichen Aufsätzen (Protomen) und rundplastischen Figuren verziert, darunter dem Ungeheuer Skylla. Zudem ist es grell bunt bemalt. Es entstammt der einheimischen Produktion in Nordapulien. Vergleichbare Stücke fanden sich dort häufig in Gräbern.“ [Altes Museum Berlin]

„Skylla (auch Scylla oder Szylla; griech. Σκύλλα) ist ein Meeresungeheuer aus der griechischen Mythologie mit dem Oberkörper einer jungen Frau und einem Unterleib, der aus sechs Hunden besteht. Eine berühmte hellenistische Statuengruppe aus Sperlonga, die sog. Skylla-Gruppe, zeigt das Ungeheuer beim Angriff auf Odysseus und seine Männer.“ [Wikipedia]

Pompejanisches Porträt

"Wandmalereifragment: Tondo mit Venusbüste und Amor" (Freskotechnik, Viertert Stil, 50 – 79 n.Chr.), Foto Friedhelm Denkeler 2018

„Wandmalereifragment: Tondo mit Venusbüste und Amor“ (Freskotechnik, Viertert Stil, 50 – 79 n.Chr.),
Foto Friedhelm Denkeler 2018

„Die Wandmalereien des Vierten ‚Pompejanischen‘ Stils sind durch große freie Flächen mit kleinteiligen und zierlichen Dekorationselementen gekennzeichnet. Für die Seitenfelder wählte man oft Tondi mit Figurenbüsten von Gottheiten, mythischen Helden, Musikerinnen oder Dichterinnen.“ [Altes Museum Berlin]

Archiv