Journal

Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Vor 70 Jahren … Gerda

»Gerda auf der Schulbank«, "Erinnerungen – Ein Leben in Bildern": "Die ersten zehn Jahre": "Auf dem Schellenberg", © Archiv Friedhelm Denkeler

»Gerda auf der Schulbank«, „Erinnerungen – Ein Leben in Bildern“:
„Die ersten zehn Jahre“: „Auf dem Schellenberg“, © Archiv Friedhelm Denkeler

Den Augiasstall ausmisten

Neues Portfolio »Episoden« von Friedhelm Denkeler (4)

Zwischen 1982 und 1989 habe ich sieben, teilweise mehrteilige, Serien produziert, die alle zusammen unter dem Thema »Televisionen« stehen. Sie sind alle am Fernsehgerät entstanden. Die vorliegende Arbeit ist in elf Episoden unterteilt, die alle für sich, mehr oder weniger, eine kleine Geschichte erzählen. Diese Geschichten haben nur bedingt etwas mit der Story der zu Grunde liegenden Filme zu tun. Das gesamte Portfolio besteht aus 152 Photographien, unterteilt in elf Episoden. Heute berichte ich über die Episode 3 „Augiasstall“ und dem zu Grunde liegenden Film „Der Saustall“ und zeige zwei von 14 Photographien aus dieser Episode. Das Vorwort zu den »Episoden« finden Sie in meinem Blog »Journal«. Außerdem wird das Portfolio »Episoden« auf meiner Website »Lichtbilder« ausführlicher vorgestellt.

"Augiasstall", aus "Episoden", Foto © Friedhelm Denkeler 1984 Film "Der Saustall" (Coup de torchon/ Clean Slate)" von Bertrand Tavernier aus dem Jahr 1981

„Augiasstall“, aus „Episoden“, Foto © Friedhelm Denkeler 1984
Film „Der Saustall“ (Coup de torchon/ Clean Slate)“ von Bertrand Tavernier aus dem Jahr 1981

Zu Bertrand Taverniers „Der Saustall“ (Coup de torchon/ Clean Slate), 1981

Zu Augias muss ich die griechische Mythologie oder besser gesagt Wikipedia bemühen: Der Sage nach bestand eine der zwölf legendären Aufgaben des Herakles, die er im Auftrag seines Vetters König Eurystheus zu vollbringen hatte, darin, die Rinderställe des Augias auszumisten, in denen die stattliche Anzahl von über 3000 Rindern gehalten worden sein soll. Eurystheus hatte Herakles diese immense Arbeit nicht nur einfach aufgetragen, sondern auch die Bedingung gestellt, dass Herakles damit binnen eines Tages fertig sein musste.

Die Ställe waren schon seit 30 Jahren nicht mehr gereinigt worden und das Ausmisten der Ställe galt deshalb als nicht durchführbar. Augias versprach Herakles dafür den zehnten Teil seiner Rinder, in der Gewissheit, dass niemand die Aufgabe in dieser kurzen Zeit je würde bewältigen können. Herakles erledigte die Aufgabe indem er die Fundamente des Stalls an einer Seite aufbrach und mit Hilfe eines Kanals das Wasser der Flüsse Alpheios und Peneios durch den Stall leitete und somit die Augiasställe säuberte. Augiasstall ist heute hauptsächlich eine sprichwörtliche Bezeichnung für einen unhaltbaren (politischen) Zustand.

Doch jetzt zum Film „Der Saustall“, der kürzlich bei ARTE in der Filmreihe „Ein Abend mit Bertrand Tavernier“ zu sehen war. ARTE fasste ihn wie folgt zusammen: Der Kolonialpolizist Lucien Cordier (Philippe Noiret) soll in dem kleinen Ort Bourkassa in Französisch-Westafrika im Jahre 1938 für Ordnung sorgen. In den Augen der anderen Weißen im Ort ist er allerdings nur eine Witzfigur ohne Autorität. Sogar seine Frau Huguette (Stéphane Audran) nennt ihn verächtlich einen Schwächling und betrügt ihn mit Nono (Eddy Mitchell), der sich bei ihr eingenistet hat.

Eines Tages glaubt Cordier, sich bei einem Vorgesetzten Rat holen zu müssen. Dieser Rat fällt recht drastisch aus und ebenso drastisch verfolgt ihn Cordier. Zwei Bordellbesitzer, die ihn lange lächerlich gemacht haben, müssen sich jetzt von ihm erniedrigen lassen. Dann erschießt er sie und wirft ihre Leichen in den Fluss. Mercaillou (Victor Garrivier), dessen Frau Rose Mercaillou (Isabelle Huppert) von Cordier im Bett getröstet wird, ist sein nächstes Opfer.

Und die Liste derer, die noch dran glauben sollen, ist damit keineswegs zu Ende. „Der Saustall“ ist eine rabenschwarze Komödie, eine hintergründige Satire auf eine heillose Welt, die nicht als Plädoyer für Selbstjustiz missverstanden werden darf. Es ist vielmehr die vehemente Attacke einer Gesellschaft, in der ein Mensch, der alle Missstände um sich herum beseitigen will, selbst zum Mörder wird. Tavernier hat einen Albtraum inszeniert – schrecklich schön und furchtbar komisch.

Das Portfolio finden Sie als Indexprint mit einem ausführlichen Text auf meiner Website “Lichtbilder” (direkter Link zu den „Episoden“). In der nächsten Zeit werde ich zu den einzelnen Episoden und den zu Grunde liegenden Filmen noch weitere Artikel veröffentlichen.

"Augiasstall", aus "Episoden", Foto © Friedhelm Denkeler 1984 Film "Der Saustall" (Coup de torchon/ Clean Slate)" von Bertrand Tavernier aus dem Jahr 1981

„Augiasstall“, aus „Episoden“, Foto © Friedhelm Denkeler 1984
Film „Der Saustall“ (Coup de torchon/ Clean Slate)“ von Bertrand Tavernier aus dem Jahr 1981

Vor 40 Jahren … Schnee in Neukölln

»Winter in Neukölln«, Kirchhof Jerusalem und Neue Kirche V, Hermannstraße 84-90, Foto © Friedhelm Denkeler 1979

»Winter in Neukölln«, Kirchhof Jerusalem und Neue Kirche V,
Hermannstraße 84-90, Foto © Friedhelm Denkeler 1979

»Winter in Neukölln«, Kirchhof Jerusalem und Neue Kirche V, Hermannstraße 84-90, Foto © Friedhelm Denkeler 1979

»Winter in Neukölln«, Kirchhof Jerusalem und Neue Kirche V,
Hermannstraße 84-90,Foto © Friedhelm Denkeler 1979

Vor 70 Jahren … Gisela

»Gisela mit weißem Rollkragenpullover« aus: "Erinnerungen – Ein Leben in Bildern": "Die ersten zehn Jahre": "Grüße aus Lüdenscheid", © Archiv Friedhelm Denkeler 1949

»Gisela mit weißem Rollkragenpullover«
aus: „Erinnerungen – Ein Leben in Bildern“: „Die ersten zehn Jahre“: „Grüße aus Lüdenscheid“, © Archiv Friedhelm Denkeler 1949

Hat das Museum einen Sinn?

»Das Museum hat nur Sinn, wenn es höchste Qualität zeigt«, Joseph Beuys (Hinweisschild an der Berlinischen Galerie), Foto © Friedhelm Denkeler 2011

»Das Museum hat nur Sinn, wenn es höchste Qualität zeigt«, Joseph Beuys,
Hinweisschild an der Berlinischen Galerie, Foto © Friedhelm Denkeler 2011

Wunschtraum zu Weihnachten

»Weihnachten im Schnee«, Foto © Friedhelm Denkeler 1980

»Weihnachten im Schnee«, Foto © Friedhelm Denkeler 1980

Ein Frohes Fest und ein

glückliches neues Jahr 2019

wünscht Friedhelm Denkeler

Feigen

Neues Portfolio »Episoden« von Friedhelm Denkeler (3)

Zwischen 1982 und 1989 habe ich sieben, teilweise mehrteilige, Serien produziert, die alle zusammen unter dem Thema »Televisionen« stehen. Sie sind alle am Fernsehgerät entstanden. Die vorliegende Arbeit ist in elf Episoden unterteilt, die alle für sich, mehr oder weniger, eine kleine Geschichte erzählen. Diese Geschichten haben nur bedingt etwas mit der Story der zu Grunde liegenden Filme zu tun. Das gesamte Portfolio besteht aus 152 Photographien, unterteilt in elf Episoden. Heute berichte ich über die Episode 5 „Feigen“ und dem zu Grunde liegenden Film „Das Schweigen“ und zeige zwei von 24 Photographien aus dieser Episode. Das Vorwort zu den »Episoden« finden Sie in meinem Blog »Journal«. Außerdem wird das Portfolio »Episoden« auf meiner Website »Lichtbilder« ausführlicher vorgestellt.

"Feigen", aus dem Portfolio "Episoden", Film "Das Schweigen" (1963) von Ingmar Bergman, Foto © Friedhelm Denkeler 1989

„Feigen“, aus dem Portfolio „Episoden“,
Film „Das Schweigen“ (1963) von Ingmar Bergman, Foto © Friedhelm Denkeler 1989

Zu Ingmar Bergmans „Das Schweigen“ aus dem Jahr 1963

Moral und Vernunft gegen Unmoral und Sinnlichkeit

Es war mein erster anspruchsvoller Film in meinem Dorf in Ost-Westfalen – Ingmar Bergmans „Das Schweigen“. Damals war mir das allerdings noch nicht klar und ich habe heute erhebliche Zweifel, ob ich den Film überhaupt verstanden habe. Wie ich es geschafft habe in die Vorführung zu gelangen, daran kann ich mich nicht erinnern; der Film war schließlich erst ab 18 Jahren freigegeben. Die Freigabe des Films durch die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) sorgte für einen Sturm der Entrüstung und massive Proteste. Daraufhin wollte ich neben den zehneinhalb Millionen deutschen Zuschauer den Film natürlich unbedingt sehen.

Bergmanns Film war wegen der für die Entstehungszeit offenen Darstellung sexueller Handlungen einer der größten Filmskandale der 1960er Jahre und löste eine breite Zensurdebatte aus. Nur in Deutschland und Schweden konnte der Film ungekürzt aufgeführt werden. Als anstößig wurden der Liebesakt eines Paares, der Verkehr Annas mit einem Fremden und die Masturbationsszene der älteren Schwester Ester angesehen. In Frankreich wurde er zunächst ganz verboten; in anderen Ländern erhielt „Das Schweigen“ Schnittauflagen. Der Skandal führte zur Gründung der „Aktion Saubere Leinwand“.

Ester (Ingrid Thulin), ihre Schwester Anna (Gunnel Lindblom) und deren etwa 10-jähriger Sohn Johan (Jörgen Lindström) müssen auf der Heimreise nach Schweden ihre Fahrt unterbrechen als Ester einen Zusammenbruch wegen ihrer Bronchitis erleidet. Sie übernachten in der ihnen fremden Stadt Timoka, deren Landessprache sie nicht verstehen, in einem bizarren, alten Hotel. In Timoka finden scheinbar Vorbereitungen für einen Krieg statt, Militärfahrzeuge beherrschen das Bild. Johan erforscht die langen Flure mit einer Spielzeugpistole in der Hand. In einem Aufbäumen gegen ihr Leiden raucht, onaniert und betrinkt sich Ester, bis sie zusammenbricht.

Anna dagegen streunt durch die Stadt und lernt einen Kellner kennen, der ihr Liebhaber wird. Sie wird Zeugin, wie ein Paar während der Vorstellung in einem Kino auf den Sitzen kopuliert. Während Anna und der Kellner sich umarmen, können sie sich sprachlich nicht verständigen, weil keiner die Sprache des anderen beherrscht. Im Grunde genommen geht es, wie so oft in Bergman-Filmen um Entfremdung, Einsamkeit und tiefe menschliche Abgründe, die sich im Verlauf des Filmes unverkennbar auftun. Viele Filme setzten sich mit der Vergeblichkeit des Glaubens auseinander. So auch hier – alle Szenen lassen keinen Zweifel daran, dass Gott diese Menschen sich selbst und ihrem Schicksal überlassen hat, ohne Hoffnung auf Erlösung. Deshalb sollte der Film auch ursprünglich „Das Schweigen Gottes“ heißen.

Das Portfolio finden Sie als Indexprint mit einem ausführlichen Text auf meiner Website “Lichtbilder” (direkter Link zu den „Episoden“). In der nächsten Zeit werde ich zu den einzelnen Episoden und den zu Grunde liegenden Filmen noch weitere Artikel veröffentlichen.

"Feigen", aus dem Portfolio "Episoden", Film "Das Schweigen" (1963) von Ingmar Bergman, Foto © Friedhelm Denkeler 1989

„Feigen“, aus dem Portfolio „Episoden“,
Film „Das Schweigen“ (1963) von Ingmar Bergman, Foto © Friedhelm Denkeler 1989

Monatsarchiv