Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Fotografisches Fundstück

Im Gegensatz zum Historischen Photo finden Sie hier aktuelle Einzel-Photos mit Impressionen von Stadtspaziergängen, Landausflügen, Urlaubsreisen, Stillleben, etc.

Der Heilige Wald im Tiergarten

"Heiliger Wald im Tiergarten", Foto © Friedhelm Denkeler 2011

"Heiliger Wald im Tiergarten", Foto © Friedhelm Denkeler 2011

Das Geheimnis ist keines mehr. Der Schriftzug „Holy Wood“ auf einem 53 Meter langen und 14 Meter hohen Gerüst im Tiergarten ist fertiggestellt (siehe hier) und hat leider nichts mit gleichlautender Traumfabrik gemein. Ein Ökostromanbieter ist dieses Jahr Werbepartner der Berlinale und der Berliner Künstler Ralf Schmerberg hat eine Idee hierzu thematisch umgesetzt. Pünktlich zu Beginn der Internationalen Filmfestspiele Berlin am 10. Februar 2011 wird der Schriftzug heute Abend vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit, der gleichzeitig auch Kultursenator ist, eingeweiht. Als Huldigung an den Baum an sich und an den „heiligen“ Wald der Berliner, den Tiergarten, sollen allabendlich Waldbilder darauf projiziert werden. Der Wald im Wald sozusagen. Fortsetzung folgt.

Geheimnisvolle Schriftzeichen im Tiergarten

"Holy Wood im Tiergarten", Foto © Friedhelm Denkeler 2011

"Holy Wood im Tiergarten", Foto © Friedhelm Denkeler 2011

Entsteht pünktlich zu Beginn der Internationalen Filmfestspiele in Berlin vom 10. bis 20. Februar 2011 im Tiergarten in der Nähe des Potsdamer Platzes eine Filiale der Traumfabrik aus Hollywood? Der Schriftzug aus den Bergen über Los Angeles wird bereits montiert. Es scheint aber noch Probleme mit der korrekten Schreibweise zu geben. Handelt es sich um einen Werbegag oder um eine, wie der Tagesspiegel berichtete, politische Aktion? Fortsetzung folgt.

Sächsischer Baguetteboden

"Neues Parkett mit Still-Leben", Foto © Friedhelm Denkeler 2008

„Neues Parkett mit Still-Leben“, Foto © Friedhelm Denkeler 2008

Ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2011 wünscht Friedhelm Denkeler

Ein sehr kurzes Video zum Jahresausklang und passend zu meinem Foto habe ich im Internet gefunden: Sächsischer Baguetteboden. Es geht um ein klassisches Missverständnis beim Fußbodenlegen (hauptsächlich in Sachsen).

Der Duden erklärt übrigens Still-Leben und Parkett wie folgt:

Still|le|ben, Still-Le|ben, das; -s, – (Malerei bildl. Darstellung von Gegenständen in künstl. Anordnung)

Par|kett, das; -[e]s, Plur. -e und -s <franz.> (im Theater meist vorderer Raum zu ebener Erde; getäfelter Fußboden)

Winter am Slatsee

"Schlachtensee im Winter", Foto © Friedhelm Denkeler 2010

"Schlachtensee im Winter", Foto © Friedhelm Denkeler 2010

Der Name Schlachtensee geht nicht auf eine „Schlacht“ zurück, sondern auf einen slawischen Begriff und verweist auf die slawische Zeit in der Mark Brandenburg. In einer Urkunde des einflussreichen Klosters Lehnin des Zisterzienserordens findet sich 1242 die einzige Erwähnung als Dorf „Slatdorp“ am „Slatsee“. Nach dieser Urkunde kaufte das Kloster den gemeinsam regierenden askanischen Markgrafen Johann I. und Otto III. Zehlendorf und Slatdorp mit zwei Seen und einem Wald für 300 Mark ab. Quelle: Wikipedia

Vorratshaltung für wärmere Zeiten und ein Versuch zur Wasseranomalie

"Vorratshaltung", Foto © Friedhelm Denkeler 2010

"Vorratshaltung", Foto © Friedhelm Denkeler 2010

Der nächste Sommer kommt bestimmt. Man sollte bereits jetzt daran denken, Schneebälle für wärmere Zeiten einzufrieren, um im Sommer ein Experiment zur Wasseranomalie durchführen zu können. Man füllt eine Schüssel randvoll mit Wasser und legt die gefrorenen Schneebälle vorsichtig hinein. Die Bälle werden oben schwimmen und zum Teil aus dem Wasser ragen.

Die Dichte von gefrorenem Wasser ist niedriger als die von flüssigem Wasser. Diese Anomalie beginnt bereits, wenn das Wasser vier Grad Celsius oder weniger aufweist. Das kalte Wasser treibt nach oben und Gewässer frieren dadurch von oben nach unten zu – ein Glück für die Fische. Jedenfalls so oder ähnlich soll das funktionieren. Wer will, kann dies auf Wikipedia unter Dichteanomalie genauer nachlesen. Die Schneebälle habe ich in der Ausstellung „Soma“ im Hamburger Bahnhof gefunden.

Wo ist die Blaue Blume von Jeff Koons geblieben?

"Blaue Blume im Schnee", Foto © Friedhelm Denkeler 2006

"Blaue Blume im Schnee", Foto © Friedhelm Denkeler 2006

Die „Neue Eiszeit“ kommt und „Balloon Flower (Blue)“ geht

Nichtsahnend kämpfe ich mich auf den neuen, schneebedeckten Berliner Trampelpfaden durch den Großstadtdschungel. Gibt es nicht ein neues Gesetz, das besagt, dass der Schnee weggeräumt werden muss? Egal, es ist genauso schlimm wie im letzten Winter – und das ist erst der Anfang, der kalendarische Winter beginnt schließlich erst am 22. Dezember. Deutet sich schon jetzt an, dass dieser Winter so frostig wird, wie es der vergangene war? Die Klimaexperten befürchten, jedenfalls in Europa, eine neue Eiszeit.

Auch auf der S-Bahn das übliche Chaos. Zunächst einmal fällt eine S-Bahn aus, aber irgendwann lande ich doch am Potsdamer Platz. Langsam wird es Weihnachten und ich sollte an die Weihnachtsgeschenke denken. Schon kommt der nächste Schock, die Skulptur „Balloon Flower (Blue)“ von Jeff Koons ist verschwunden. Die Plastik wurde im Jahr 2000 durch die Kunstsammlung der Daimler AG für 1,8 Millionen Euro direkt vom Künstler erworben und stand seitdem auf dem Marlene-Dietrich-Platz.

Die blaue „Balloon Flower“ ist eine von insgesamt fünf Skulpturen aus Koons Celebration-Serie. Die anderen Blumen wurden in magenta, orange, gelb und rot produziert und sind inzwischen in der ganzen Welt verteilt. 2008 wurde die magentafarbige Skulptur bei Christie’s in London für den Rekordpreis von 19 Millionen Euro versteigert. Ähnliches hatte sich Daimler jetzt bei einer Auktion von Christie’s in New York mit Einlieferung der blauen Balloon Flower erhofft. Es wurden aber „nur“ 13 Millionen Euro. So schön blau wie auf meinem Foto aus dem Winter 2006 wird es also nie wieder in Berlin glänzen.

Der US-Künstler Jeff Koons, 1955 geboren, hat in seiner Serie „Celebration“ die Formensprache von Kinderspielzeug und Geschenkartikeln in großformatige Skulpturen umgesetzt. 2008 wurde die „Celebration“-Serie in der Neuen Nationalgalerie Berlin ausgestellt (siehe Video). Das fast 3 x 3 x 3 Meter große und fünf Tonnen schwere Kunstwerk „Ballon Flower“, das wie eine Blume geformt ist, die Clowns und Straßenkünstler häufig aus Luftballons knoten, ist aus hochglanzpolierten Edelstahlgussteilen gefertigt und in einem leuchtenden Blau lackiert worden (hier ein weiteres Beispiel: „Balloon dog„).

Ein besonderes Problem bei der Herstellung war die gewünschte Lackierung. Edelstahl wird in der Regel nicht lackiert. Die thüringische Stahlbaufirma Arnold-Diller ließ daher ein spezielles Lacksystem entwickeln, das alle geforderten Ansprüche seitens des Künstlers erfüllte – hohe Transparenz und Brillanz bei gleichzeitiger Licht- und Wetterbeständigkeit. Um den speziellen optischen Effekt zu erzielen, der die brillante Tiefenwirkung ergibt, wurde die blaue Lasur in vier Schichten aufgetragen. Diese wurden anschließend angeschliffen, um wolkenähnliche Strukturen zu vermeiden. In zwei weiteren Schichten wurde der Klarlack aufgetragen und mit Zwischenschliff lackiert. Zum Abschluss wurde auf Hochglanz poliert. Die Farbigkeit der „Balloon Flower“ ist einmalig.

Ein Platz für Tiere – im Hamburger Bahnhof

Ein Platz für Tiere – im Hamburger Bahnhof

"Ein Platz für Tiere – im Hamburger Bahnhof", Foto © Friedhelm Denkeler 2010

Tableau vivant – ein lebendes Bild

Im Zentrum der aktuellen Ausstellung „Soma“ von Carsten Höller im Hamburger Bahnhof steht die Suche nach dem Soma, dem Göttertrank. Dazu hat Höller im Doppelblindversuch in der großen Halle, links und rechts der Mittelachse, jeweils sechs Rentiere aus der Uckermark, zweimal sechs Kanarienvögel in Voilieren, je ein Mäusepärchen in schwarz und weiß, sowie jeweils eine  Stubenfliege in einer Vitrine dem „Soma-Test“ ausgesetzt.

In der Mitte sieht man das Hochbett, in dem Gäste übernachten können. Sie werden ebenfalls Teil des lebenden Bildes. Ob sie auch Teil des Versuches sind, war nicht herauszufinden. Dass es sich um lebende Tiere handelt, konnte ich beim Betreten des Hamburger Bahnhofs bereits merken, ein deutlicher Stallgeruch liegt in der Luft.

Die Installation sieht man erst, wenn man die Zuschauertribüne umrundet hat (von dieser aus ist mein Foto entstanden) und in die Historische Halle blickt. Der erste Eindruck ist überwältigend. Eine Bewertung möchte ich deshalb erst nach einem zweiten Besuch der Ausstellung vornehmen. Eine Ausstellungsbesprechung folgt  in Kürze.

www.hamburgerbahnhof.de

Zum Nikolaus-Tag

"Nikolaus am Balkon", © Friedhelm Denkeler 2002

"Nikolaus am Balkon", © Friedhelm Denkeler 2002

„Lustig, lustig trallerallera, bald ist Nikolausabend da…“

Es war einmal ein junger Mann, der im dritten Jahrhundert in der heutigen Türkei in der Nähe von Antalya in der Stadt Myra lebte, sich um die Armen und Entrechteten kümmerte und schließlich Bischof der Stadt wurde. Als Heiliger Nikolaus wurde er im Mittelalter Schutzpatron der Kinder. Seitdem reist er in der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember mit seinem Schlitten zu den Kindern, um ihnen Süßigkeiten und kleine Geschenke zu bringen. Früher kam er durch den Kamin ins Haus, heute müssen die Kinder am Abend vorher ihre Schuhe auf den Balkon herausstellen, in die der Nikolaus seine Gaben legt. Die heutige rote Kleidung mit dem weißen Pelzbesatz trägt der Weihnachtsmann aber erst seit der großen Werbeaktion im Jahr 1932 durch Coca Cola. So kommt er auch nicht mehr auf dem Schlitten, sondern in einem großen Truck.

Hier kommt der neue Trend – Verpixelte Photos

"Verpixeltes Café Kranzler", Foto © Friedhelm Denkeler 2010

"Verpixeltes Café Kranzler", Foto © Friedhelm Denkeler 2010

Nicht ohne meinen Rechtsanwalt –
Café Kranzler am Kurfürstendamm verpixelt

Bevor ich wieder eine „Berechtigungsanfrage wegen Urheberrechtsverletzung“ von einem Rechtsanwalt erhalte, habe ich sicherheitshalber das Café Kranzler auf dem heutigen Photo, es zeigt das Neue Kranzler-Eck in Berlin, unkenntlich gemacht. Eine unverpixelte Version des Café Kranzler finden Sie aber mit dem gelben Google-Pegman auf Google Street View und das in einer 360 Grad-Panorama-Version der Ecke Kurfürstendamm/ Joachimsthaler Straße. Ich hoffe, dass die ganze Verpixelei bald kein Thema mehr ist.

Herbstgruß aus Krottorf

"Herbstgruß aus Krottorf", Foto © Friedhelm Denkeler 2010

"Herbstgruß aus Krottorf", Foto © Friedhelm Denkeler 2010

Vor zwei Jahren ist mein Portfolio „Krottorf“ in Krottorf entstanden. Seit mehreren Jahren bin ich immer Mitte November in dem Dorf im Harzvorland, inmitten der Magdeburger Börde, zwischen der Landeshauptstadt Magdeburg und dem Harz.

Seit 1993 gehört Krottorf zur Verwaltungsgemeinschaft Gröningen. Erstmalig wurde die gleichnamige Burg Crottorf 1118 in einer Schenkungsurkunde des Bistums Halberstadt an „den Edlen Otto de Cruthup“ erwähnt. Zahlreiche Bodenfunde im Ortsgebiet beweisen eine frühe Besiedelung, wobei der wertvollste Fund eine Goldschale aus der Zeit um 1000 v. Chr. ist. 1896 wurde an einer ehemaligen Wassermühle ein Elektrizitätswerk gebaut. Heute ist dort der Sitz der e•on|Avacon AG-Akademie.

Auf meiner Website „Denkeler Foto“ finden Sie eine Auswahl von 24 Photos aus der Serie „Krottorf“. Das gesamte Portfolio besteht aus 83 Photographien im Format 30×45 cm im Passepartout 50×60. Die Bilder sind auch als gedrucktes Autorenbuch mit 88 Seiten im Format 21 x 27 cm erschienen.

Monatsarchiv