Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Nach meinem abgeschlossenen Projekt »Im Wedding« habe ich 1979 den Autobahnbau zwischen Tempelhof und Neukölln für eine Zeit fotografisch begleitet. Die Aufnahmen entstanden zwischen den heutigen Anschlussstellen Tempelhofer Damm und Oberlandstraße, entlang des ehemaligen Flughafens Tempelhof.  Geplant war ursprünglich, diesen Teil der A 100 vom Tempelhofer Kreuz als Hochstrecke bis nach Neukölln auszuführen.  Alle Anschlussstellen waren bereits fertig gestellt. Um den Ortsteil Britz nicht in zwei Teile spalten zu müssen, wurden die Planungen später geändert und der Ortsteil stattdessen mit einem Tunnel von 1,7 Kilometer Länge unterquert.

»Die Hängung des Tempelhofer Kreuzes‹ im ›Atelier André Kirchner‹ im Januar/Februar 2020«, Fotos/ Collage © Friedhelm Denkeler 2020
»Die Hängung des Tempelhofer Kreuzes‹ im ›Atelier André Kirchner‹ im Januar/Februar 2020«, Fotos/ Collage © Friedhelm Denkeler 2020

Ein Teil der Bauten an der Gottlieb-Dunkel-Straße/ Ecke Tempelhofer Weg, die auf meinen Photographien zu sehen sind, wurden deshalb wieder rückgebaut. Das gesamte Portfolio besteht aus 74 Photographien 30 x 45 cm. Die Bilder sind auch als gedrucktes Künstlerbuch mit 96 Seiten im Format 29,7 × 21,0  cm erschienen. (2019). Die Aufnahmen entstanden vor 40 Jahren im Berliner Bezirk Tempelhof.

Das Portfolio war erstmals öffentlich in einer Auswahl von 22 Photographien in der Einzel-Ausstellung »Tempelhofer Kreuz – Autobahn im Märkischen Sand« im »Atelier André Kirchner« in der Grunewaldstraße 15, 10523 Berlin, 2020, zu sehen.