Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Friedhelm Denkeler hat zwischen 1978 und 1981 den Autobahnbau zwischen Tempelhof und Neukölln fotografisch begleitet. Der Berliner Stadtring als Autobahn A 100 führt in einem großen Bogen vom nördlichen Wedding bis zum südlichen Neukölln mitten durch den westlichen Teil der Stadt. Die halbrunde Struktur sollte im Fall der deutschen Wiedervereinigung zu einem Kreis vervollständigt werden.

Spätere Planungen nach der Wiedervereinigung sind von diesem Plan abgerückt, da er große städtebauliche Einschnitte zur Folge gehabt hätte. Die Aufnahmen für das Portfolio »Tempelhofer Kreuz« entstanden zwischen den heutigen Anschlussstellen Tempelhofer Damm und Oberlandstraße, entlang des ehemaligen Flughafens Tempelhof, bis zur heutigen Anschlussstelle Gradestraße, der ehemals geplanten A 102 (hier sollte die Osttangente von Kreuzberg bis nach Buckow die A 100 kreuzen).

Aus dem Portfolio »Tempelhofer Kreuz – Eine Autobahn im Märkischen Sand«, Foto © Friedhelm Denkeler 1978
Aus dem Portfolio »Tempelhofer Kreuz – Eine Autobahn im Märkischen Sand«, Foto © Friedhelm Denkeler 1978

Geplant war ursprünglich, diesen Teil der A 100 vom Tempelhofer Kreuz als Hochstrecke bis nach Neukölln auszuführen. Alle Anschlussstellen waren bereits fertig gestellt. Um den Ortsteil Britz nicht in zwei Teile spalten zu müssen, wurden die Planungen später geändert und der Ortsteil stattdessen mit einem Tunnel von 1,7 Kilometer Länge unterquert.

Ein Teil der Bauten an der Gottlieb-Dunkel-Straße/ Ecke Tempelhofer Weg, die auf Denkelers Fotografien zu sehen sind, wurden deshalb wieder rückgebaut. Da auch die Osttangente nicht mehr realisiert werden sollte, entfiel auch der Bau des Tempelhofer Kreuzes. Heute erinnert nur die ein Kilometer lange Auffahrt von der Gradestraße zur A100 an das geplante Tempelhofer Kreuz.

In Denkelers Fotografien spielt neben den gigantischen Betonbauten der Märkische Sand eine große Rolle. Woher kommt eigentlich dieser Berliner Sand? Die Gletscher der Eiszeit und später die abfließenden Wassermassen brachten den Sand aus Skandinavien in die Märkische Region. Das Land glich damals eher einer Wüste und je nach Windrichtung entstanden verschiedene Hügel aus dem Flugsand.

In der Hauptstadt ist heute nichts mehr von der eigentlich märkischen Natur zu sehen. Dies hat Hanns Zischler eindrucksvoll in einem Zeitungsartikel, den er freundlicherweise zum Abdruck im Buch zur Verfügung gestellt, beschrieben. Nur bei großen Bauvorhaben, wie dem Bau des geplanten Autobahn-Kreuzes tritt der Märkische Sand noch zutage. Und unter diesem ist das Tempelhofer Kreuz dann wieder begraben worden. [Auszug aus der Pressemitteilung]

Die Vernissage zur Ausstellung »Tempelhofer Kreuz – Eine Autobahn im Märkischen Sand« (1) findet am Freitag, den 17. Januar 2020, 19 Uhr, im »Atelier André Kirchner« (Grunewaldstraße 15, erster Hof, Parterre links, 10823 Berlin-Schöneberg, statt. Die Öffnungszeiten: 18. Januar bis 29. Februar 2020, Mittwoch, Freitag und Samstag, 16 bis 18 Uhr und Donnerstag 18 bis 20 Uhr. Zur Ausstellung erscheint ein limitiertes Künstlerbuch.