Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Von der »momenta« Berlin zur »momenta« Cottbus

Ja, ist denn schon wieder »momenta«-Zeit?

Berliner Künstlergruppe »momenta« in Cottbus (1)

»Die momenta in Cottbus im Haus am Spremberger Turm«, Foto © Horst Hinder 2019

»Die momenta in Cottbus im Haus am Spremberger Turm«, Foto © Horst Hinder 2019

Genau vor einem Jahr fand in Berlin im ehemaligen Roxy-Palast die »momenta« statt; jetzt ist sie vom 11. bis 27. April 2019 weitergezogen nach Cottbus. Der Autorenfotograf Friedhelm Denkeler mit der Serie »Die Kleine Riesin und der Tiefseetaucher«, Aleksander Gudalo mit Immersivem Realismus, Thomas Boenisch mit seinen gemalten, eigenwilligen Stadtlandschaften, der abstrakte Maler Dieter Franke und der Grafiker und Fotograf Horst Hinder mit seinen Fotografischen Collagen, sind zu Gast in Cottbus. www.momenta-cottbus.de

Das Haus am Spremberger Turm

Das heute unter Denkmalschutz stehende Haus wurde 1889 an den Spremberger Turm (der „Dicke“), der Teil der alten Stadtbefestigung war, angebaut. Der dreigeschossige Ziegelbau diente als Mietwohn- und Geschäftshaus. Das Haus hat sich, abgesehen von der modernen Laden- und Fensterfront, stilistisch und materialmäßig hervorragend dem Spremberger Turm angepasst. Die „momenta Cottbus“ findet also in einem Ensemble mit großer stadtgeschichtlicher Wirkung statt.

Kulturelle Zwischennutzung

Der Name der Gruppe »momenta« weist auf die temporäre Nutzung von freien Räumlichkeiten in der Stadt hin. Die Künstler nehmen die Herausforderung an, einen Raum ohne galerietypische Bedingungen zu bespielen. Die »momenta« ist eine Produzentengalerie, d.h. die Künstler schaffen nicht nur die ausgestellte Kunst, sondern realisieren gleichzeitig die gesamte Ausstellung. Durch die Zwischennutzung kann der Eigentümer einen Qualitäts- und Imageverlust der Immobilie vermeiden. Beide Parteien profitieren also von diesem Projekt.

Die Presseerklärung finden Sie hier.

Monatsarchiv