Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Die klingenden Gläser von Akamatsu

"Chijikikinkutsu", Nelo Akamatsu (JP), Drive (VW Forum), "Ars Electronica", Foto © Friedhelm Denkele 2017

“Chijikikinkutsu”, Nelo Akamatsu (JP), Drive (VW Forum), “Ars Electronica”, Foto © Friedhelm Denkele 2017

“Chijikikinkutsu” ist eine Neuschöpfung aus zwei japanischen Wörtern: Suikinkutzu und Chijiki. Suikinkutzu ist der Name einer Klanginstallation traditioneller japanischer Gärten seit der Edo-Zeit. Chijiki dagegen heißt Geomagnetismus: Magnetische Kräfte, die immer wirken und alles auf der Erde beeinflussen, aber von den menschlichen Sinnen nicht wahrgenommen werden können. “Chijikikinkutsu” besteht aus ca. 500 Wassergläsern und magnetisierten Nadeln, die sich nach Norden ausrichten. Wenn Strom durch die an den Gläsern befestigten Spulen fließt, wird ein vorübergehendes Magnetfeld geschaffen und die Nadeln bringen die Gläser zum Klingen.

[Drive Volkswagen Group Forum, Friedrichstraße 84, Text: Ausstellungsflyer "Ars Electronica", Ausstellung noch bis zum 26. Oktober 2017]

Archiv