Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst
"Penguins Mirror", Daniel Rozin (ISR/ US), Drive (VW Forum), "Ars Electronica", Foto © Friedhelm Denkeler
„Penguins Mirror“, Daniel Rozin (ISR/ US), Drive (VW Forum), „Ars Electronica“, Foto © Friedhelm Denkeler

Pinguine sind einige der wenigen Tierarten, die sich auf zwei Beinen fortbewegen können. Man vermutet, dass dies ein Grund sein könnte, warum viele Menschen sich in den Vögeln selbst erkennen. Die Installation „Penguins Mirror“ von Daniel Rozin scheint genau auf dem Moment des sich selbst Erkennens bzw. Reflektierens aufzubauen: Die Arbeit besteht aus 450 motorbetriebenen Plüsch-Pinguinen, die sich um die eigene Achse drehend am Boden präsentieren. Es entsteht ein anmutendes homogenes Bewegungssystem, ein Spiel mit den kompositorischen Möglichkeiten der Gegensätze Schwarz und Weiß, ausgelöst durch die Anwesenheit und Bewegungen der Betrachter.

[Drive Volkswagen Group Forum, Friedrichstraße 84, Text: Ausstellungsflyer „Ars Electronica „, Ausstellung noch bis zum 26. Oktober 2017, Video auf YouTube]