Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Kleine Geschichte der Werkstatt für Photographie (4)

1976 bis 1986 – Zehn Jahre, die die Photographie veränderten

Im Jahr 2016 jährt sich zum 40. Mal die Gründung der Werkstatt für Photographie in Berlin-Kreuzberg (1976) und gleichzeitig deren Ende vor 30 Jahren (1986). Aus diesem Anlass habe ich die Photographien rund um die Werkstatt-Aktivitäten aus meinem Bildarchiv ausgewertet und zu einer Serie mit 164 Photographien unter dem Titel “Szenen aus der Werkstatt für Photographie 1976-1986″ zusammengestellt. Eine Auswahl von 35 Bildern finden Sie hier. Heute geht es um die Foto-Workshops und die Zusammenarbeit der Werkstättler.

5 Workshops

Regelmäßige Höhepunkte der Werkstatt-Aktivitäten waren die Wochenend-Workshops mit bekannten Photographen aus dem In- und Ausland. Den Auftakt machte im Oktober 1977 Andre Gelpke mit einem ersten Workshop, den er in den nächsten Jahren noch zweimal durchführte. Als weitere Referenten seien Wilhelm Schürmann, Klaus Honnef, Michael Schmidt, Manfred Willmann, Heinz Cibulka und Suzanne Pastor genannt.

Eine sehr große Rolle spielten vor allem die zeitgenössischen US-Amerikaner, die gerne nach Berlin kamen, um an der Werkstatt Wochenend-Lehrgänge abzuhalten. Eine wichtige Persönlichkeit aus der Photographie-Szene war Ralph Gibson und mit ihm wurde, auch Dank Wilmar Koenig, ein persönlicher Kontakt in die USA geknüpft.

Es folgten Seminare mit Lewis Baltz, John Gossage, Robert Cumming, Larry Fink, Robert Heinicken, Larry Clark, Joe Deal, Todd Papageorge, Robert Frank und William Eggleston. In den Wochenend-Seminaren stellten zunächst die Referenten ihre eigenen Arbeiten vor, dann legten und hängten die Teilnehmer ihre Arbeiten aus, die ebenfalls mit allen besprochen wurden. Zu diesen Veranstaltungen wurden weitere interessante Berliner und Westdeutsche Photographen eingeladen, insbesondere aus den Fotoschulen in Essen, Köln, Düsseldorf und Hannover.

"Workshop mit Lewis Baltz in der Werkstatt für Photographie", 20. bis 21.09.1980  (Winfried Mateyka, Ulla Haug, NN, Lewis Baltz, Christian Schewarde, Hannover, Wolfgang Kanzelbach),  Foto © Friedhelm Denkeler 1980

„Workshop mit Lewis Baltz in der Werkstatt für Photographie“, 20. bis 21.09.1980
(Winfried Mateyka, Ulla Haug, NN, Lewis Baltz, Christian Schewarde, Hannover, Wolfgang Kanzelbach),
Foto © Friedhelm Denkeler 1980

6 Zusammenarbeit

Neben den eigentlichen Fotokursen und Workshops fand ein reger Austausch der Werkstättler an dem einmal im Monat stattfindenden sonntäglichen Frühshoppen und natürlich auf den Vernissagen der Werkstatt-Ausstellungen statt. Nach den Kursabenden und Workshops gingen die Diskussionen vielfach beim in der Nähe der Friedrichstraße befindlichen „Griechen“, „Italiener“ („La Rita“) oder „Jugoslawen“ weiter.

Viele „Mitglieder“ der Werkstatt trafen sich auch unregelmäßig im privaten Rahmen, an dem dann auch Nicht-Werkstättler, aber Photographie-Interessierte teilnahmen. Hier wurden über die neuesten Fotobücher, die die Werkstättler im Bookshop der Galerie Nagel entdeckt oder sich antiquarisch erworben hatten, diskutiert.

Im Grunde genommen waren die Werkstättler, sowohl Schüler als auch Dozenten, während der zehn Jahre auch alle Autodidakten, alle lernten von einander; der Zusatz „Autodidakt“ in verschiedenen Biografien aus der damaligen Zeit ist hier als Qualitätsmerkmal anzusehen. Während der Werkstatt-Zeit gab es in Berlin keine Möglichkeit, künstlerische Fotografie zu studieren.

Ein Merkmal für die anspruchsvollen und qualitativen Arbeiten der Photographen waren die zahlreichen Ankäufe der Berlinischen Galerie unter der Leitung von Janos Frecot und natürlich auch jene von Westeuropäischen und US-amerikanischen Museen, Galerien und Einrichtungen.

Alle bisher erschienenen Artikel finden Sie auf hier auf einer Website.  Fortsetzung folgt

Monatsarchiv