Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle, wo der Kopf ist

Das Loft war anscheinend nicht hoch genug, deshalb musste die kniende und kopflose Rihanna mit dem Hof der Kunstwerke (KW) in der Auguststraße vorlieb nehmen. Das sechs Meter hohe Werk „Ewaipanoma (Rihanna)“ des Kolumbianers Sebastián Peláez zeigte im Rahmen der Berlin-Biennale 2016 eine quasi kopflose Rihanna. Im August war die 28jährige R&B-Sängerin zu einem Konzert in Berlin; besuchte bei dieser Gelegenheit quasi sich selbst und postete auf Instagram: „Went to visit my boobs the biggest they’ll ever be“.

"Ewaipanoma (Rihanna)", Juan Sebastián Peláez, Hof der Kunstwerke (KW), Berlin, Ausgustsraße, Foto © Friedhelm Denkeler
„Ewaipanoma (Rihanna)“, Juan Sebastián Peláez, Hof der Kunstwerke (KW), Berlin, Auguststraße, Foto © Friedhelm Denkeler 2016

Die Inspiration stammt laut Peláez von Zeichnungen der Kolonisatoren, wie Walter Raleigh, die diese im 16. Jahrhundert von ihren Reisen mitbrachten und die behaupteten, kopflose Eingeborene (Ewaipanoma) mit Gesichtern auf dem Oberkörper gesehen zu haben. Nachdem Raleigh wegen Spionage zum Tode verurteilt wurde, sollen seine letzten Worte gewesen sein: „Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle, wo der Kopf ist“.