Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Monats-Archive: Juni 2015

Sympathy for the Devil

Aus der Serie “Gestern Abend im Theater”: Berliner Ensemble

Am Ende werden wir nicht wissen, wer Faust und wer Mephisto ist. Sie bilden eine Einheit. Nicht zwei Stimmen, sondern ein Stimme in mehreren Farben [Robert Wilson]

Faust und Mephisto sitzen nach der langen Reise durch Himmel und Hölle, am Ende des Vier-Stunden-Stückes Faust I und II, seelenruhig auf einer Bank. Faust fragt: “Wohin soll nun die Reise gehen?” und Mephisto antwortet: “Wohin es dir gefällt”. Also nicht vom Himmel durch die Welt zur Hölle? Oder umgekehrt? Da steh ich nun, ich armer Tor! Und bin so klug als wie zuvor. Und die Sympathie für den Teufel ist groß, auch durch das famose Spiel von Christopher Nell, den wir schon in Hamlet und Peter Pan am BE sehen konnten.

Pausenvorhang "Faust I und II" (Goethe/ Wilson/ Grönemeyer), Foto © Friedhelm Denkeler 2015

Pausenvorhang “Faust I und II” (Goethe/ Wilson/ Grönemeyer), Foto © Friedhelm Denkeler 2015

Das dürfte Robert Wilsons vorläufiger Höhepunkt am Berliner Ensemble gewesen sein. Das grenzt schon an Größenwahn, den ganzen Faust in vier Stunden mit der Musik von Herbert Grönemeyer aufzuführen. Peter Stein brauchte für das Projekt Faust I und II im Jahr 2000 noch zwei Tage. Dafür brachte er aber auch alle 12 110 Verse des Dramas; bei Wilson wurden die einzelnen Szenen nur kurz angerissen, man versteht sie nicht immer, vielleicht ist das auch nicht nötig. Dafür sahen wir ein mitreißendes Musiktheater mit einer achtköpfigen Liveband, mit deutscher Rockmusik und ein wilsonsches Lichtspektakel sondergleichen. Ein Theaterfest für alle Sinne, das im frenetischen Schlussapplaus mündete. Schauspieler und Publikum waren überglücklich.

Ein Einsturztrichter im Elm

“Der Elmgeist” – Ein neues Portfolio von Friedhelm Denkeler
auf der Website “Lichtbilder” (2)

In den Wäldern sind Dinge, über die nachzudenken, man jahrelang im Moos liegen könnte. [Franz Kafka]

Der Elm ist ein 25 km langer, 3 bis 8 km breiter, maximal 323 Meter über Normalnull hoher und bewaldeter Mittelgebirgszug südöstlich von Braunschweig in den Landkreisen Helmstedt und Wolfenbüttel in Niedersachsen. Das weitgehend siedlungsfreie Waldgebiet mit dem größten Buchenwald Norddeutschlands und dem Reitlingstal ist Teil des Naturparks Elm-Lappwald. Geologisch ist der Elm hauptsächlich aus fossilreichem Kalkstein der mittleren Trias (Muschelkalk) aufgebaut, der als Elmkalkstein seit dem Mittelalter ein begehrter Baustoff ist.

"Der Sumpf der Traurigkeit (Erdfall im Elm)", aus der Serie "Der Elmgeist", Foto © Friedhelm Denkeler 1980

“Der Sumpf der Traurigkeit (Erdfall im Elm)”, aus der Serie “Der Elmgeist“, Foto © Friedhelm Denkeler 1980

Im Elm gibt es eine große Anzahl von Erdfällen, kreisrunde, trichterförmige Vertiefungen, die auch als Dolinen bezeichnet werden. Die Angaben schwanken zwischen 200 und 600. Der größte ist der sagenumwobene “Bornumer Erdfall“. In der “Teufelsküche” nahe dem Reitlingstal verschwindet der Bach “Mönchespring” in einem solchen Erdfall (Schluckloch). Die Ursache für die Häufigkeit dieser Gebilde im Elm liegt im Untergrund, der reich an Kalksteinen, Gips und Salzgestein ist. Diese Gesteinsarten, insbesondere das Salz, sind anfällig dafür, von Grundwasser aufgelöst zu werden, wodurch Hohlräume im Untergrund entstehen, die, wenn sie zu groß werden, einbrechen und an der Oberfläche zu bis zu 15 Meter tiefen Einsturztrichtern führen. In den Hochlagen des Elms sind die Vertiefungen trocken, in den Niederungen dagegen mit Wasser gefüllt [Quelle: Wikipedia]

Die Photographien “Der Elmgeist” sind vor 35 Jahren entstanden und jetzt erstmalig öffentlich auf meiner Website “Lichtbilder” zu sehen. Das dazugehörige Portfolio besteht aus 90 Photographien im Format 30×45 cm im Passepartout 50×60 cm. Die Bilder sind auch als gedrucktes Autorenbuch mit 104 Seiten im Format 40×30 cm erschienen. Alle Aufnahmen entstanden 1980 im Naturpark Elm-Lappwald bei Helmstedt (siehe auch “Wenn ein Betrachter vor lauter Oberfläche den eigentlichen Inhalt einer Photographie nicht mehr sieht“).

Why must I be a Teenager in Love?

Dion and the Belmonts mit Oooh..Oooh Wa-oooh..Ooooh. Bastian Korff & Florian Ludewig mit Rock ‘n’ Roll & Remmidemmi im Theater O-TonArt

Each time we have a quarrel / It almost breaks my heart / ‘Cause I’m so afraid / That we will have to part / Each night I ask the stars up above / Why must I be a teenager in love?

Dion and the Belmonts: "A Teenager in Love", 1959, Foto & Grafik © Friedhelm Denkeler 2015

Dion and the Belmonts: “A Teenager in Love”, 1959,
Foto & Grafik © Friedhelm Denkeler 2015

In den späten 1950er Jahren wurde die US-Amerikanische Doo-Wop- und R&B-Gruppe Dion and the Belmonts auch in Deutschland mit “I Wonder Why” (1958) bekannt. Mein Lieblingssong aber ist der 1959 erschienene Hit “A Teenager in Love”.

Dion and the Belmonts: “A Teenager in Love” (Audio mit Text),
TV-Aufzeichnung (Video).

Die TV-Aufzeichnung stammt aus der Saturday Night Beech-Nut Show vom 4. April 1959. Was macht eigentlich den Doo Wop-Stil aus? Vereinfacht gesagt, durch den verstärkten Gebrauch von sinnlosen-Silben, wie hier mit Oooh..Oooh Wa-oooh..Ooooh.Oooh oder wie Diddle-De-Dum. Aber der Begriff wurde erst später populär; damals lief diese Musik unter Rock ‘n’ Roll (meist weiße Mitglieder) oder Rhythm & Blues (eher schwarze Mitglieder).

Vorläufer war zum Beispiel die Musik der Comedian Harmonists. Viele spätere Soul-Stars begannen ihre Karriere als Mitglieder der Doo Wop-Gruppen, zum Beispiel Curtis Mayfield oder Wilson Pickett. Der Soundtrack des Films “American Graffiti” (1973) besteht vielfach aus Doo Wop-Songs und der Moderator Barry Graves spielte in seiner Sendung “See You later Alligator” (späte 1970er Jahre) im RIAS gerne Doo Wop. So wurde die Musik bei uns bekannter.

“A Teenager in Love” gehört auch zum Repertoire des Duos Bastian Korff (Gesang) und Florian Ludewig (Klavier). Unter dem Titel “Rock ‘n’ Roll & Remmidemmi” steht das Duo aufgrund des großen Publikumserfolg am kommenden Freitag bereits zum dritten Mal in diesem Jahr im Theater O-TonArt in der Kulmer Straße auf der Bühne. Hoffentlich interpretieren sie auch wieder “A Teenager in Love”, denn ihre Version hat weitaus mehr Pep und Drive als das Original, eben echter Rock ‘n’ Roll. Und vielleicht gibt es auch wieder “In Dreams” von Roy Orbison mit einer speziellen Widmung, aber lassen Sie sich überraschen und genießen den Abend.

“Korff als Sprecher, Schauspieler, Sänger und Texter und Ludewig als Pianist und Komponist sind wahre Multitalente für sich, aber auf der Bühne waren sie als Team unschlagbar: spontan, witzig und so herrlich unperfekt wie man nur sein kann, wenn man die Perfektion beherrscht, bescherten sie dem begeisterten Publikum ein Feuerwerk an Ideen und Gefühlen. Einer der schönsten Theaterabende der letzten Zeit.” (aus “In Dreams I Walk With You. In Dreams I Talk To You“)

Archiv