Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Das HiFi-Mädel aus Tallahassee

Well, she comes from Tallahassee | She got a hi-fi chassis | Maybe looks a little sassy | But to me, she’s real classy | Yeah, my Tallahassee Lassie | Down in F-L-A
[Freddy Cannon in Tallahassee Lassie]

Freddy Cannon: "Tallahassee Lassie", 1959, Foto & Grafik © Friedhelm Denkeler 2015

Freddy Cannon: „Tallahassee Lassie“, 1959,
Foto & Grafik © Friedhelm Denkeler 2015

Als letzten Song stellte ich im Rock-Archiv Roy Orbisons “In Dreams” aus dem Jahr 1963 vor (In Dreams I Walk With You. In Dreams I Talk To You). Seinen ersten Hit hatte er 1956, passend zur damaligen Rock ‘n’ Roll-Zeit, mit “Ooby Dooby”.

Heute war ich auf der Suche nach einem ungewöhnlichen Rock ’n‘ Roll-Song aus den 1950er Jahren. Und ich wurde fündig.

Dieses Mal kommt zuerst der Song in einem Video aus dem Jahr 1959 aus dem US-amerikanischen Fernsehen. Bereits bei den ersten Takten rastet der Moderator voller Begeisterung aus – und dann kommt Freddy Cannon auf die Bühne …

Freddy Cannon: „Tallahassee Lassie“  (Ersatzlink, Audio)

… und rockt los, was das Zeug hält. Wenn man jemandem erklären möchte, was Rock ’n‘ Roll ist, dann sollte man ihm diesen Song vorspielen.

Und weil es so schön ist, kommt noch ein weiteres Video mit dem Song aus der berühmten Musik-Tanz-Schau „American Bandstand“ aus Philadelphia vom 12. Dezember 1964.

Tallahassee ist übrigens die Hauptstadt des US-Bundesstaats Florida (FLA). Wusste ich bisher auch nicht.

Freddy Cannon (Frederico Anthony Picariello, *1940) war mir völlig unbekannt, das hat sich seit heute geändert. Er kommt aus einem musikalischen Haus; sein Vater spielte Trompete und die Mutter war Songwriterin und schrieb für Freddy den Song „Rock and Roll Baby“. Ein Demo-Tape stellte er dem Musikproduzenten Bob Crewe vor, der dann den Song zu „Tallahassee Lassie“ umschrieb.

Ebenfalls hörenswert ist auch ein Song aus dem Jahr 1962: Palisades Park.

Monatsarchiv