Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

San Francisco im Summer Of Love 1967

Scott McKenzie und das “Monterey Pop Festival” in Kalifornien

If you’re going to San Francisco/ Be sure to wear some flowers in your hair …
For those who come to San Francisco/ Summertime will be a love-in there …
There’s a whole generation with a new explanation/ People in motion.

"Flower-Power-Rebell", Foto © Friedhelm Denkeler 1967

„Flower-Power-Rebell“, Foto © Friedhelm Denkeler 1967

Anfang des Jahres 1967 fand im Golden Gate Park in San Francisco ein großes Happening mit über 20.000 Hippies statt. Mit diesem „Human-Be-In“ begann der „Summer of Love“ mit dem die Hippiebewegung in den USA ihre Blütezeit erlebte. Der Song von McKenzie hat den damaligen Zeitgeist wohl voll getroffen, das beweisen über fünf Millionen verkaufte Singles weltweit; in Deutschland selbst war er neun Wochen auf Platz 1. Es blieb McKenzies einziger Hit, aber er setzte der Blumenkinder-Epoche ein Denkmal als Jahrhundertsong.

Scott McKenzie: „San Francisco (Be Sure to Wear Flowers in Your Hair)“ (Ersatzlink)

Mit der Verszeile „For those who come to San Francisco, Summertime will be a love-in there“ wollte John Phillips sicher auch auf das von ihm geplante Pop-Festival in Monterey, Kalifornien hinweisen. Das drei Tage dauernde „Monterey International Pop Festival“ im Juni 1967 war das erste in der Reihe der großen Rock-Festivals und wurde zu einem der wichtigsten Konzerte der Rock-Geschichte. D. A. Pennebaker hat es in seinem Film „Monterey Pop“ (1968) verewigt und Eric Burdon hat das Konzert später in seinem Song „Monterey“, in dem er einige der teilnehmenden Bands erwähnt, besungen.

Woodstock ist zwar das bekanntere Rockfestival, aber Monterey gilt als musikalischer Auftakt zur Hippie-Bewegung; hier war die „Rock-Familie“ noch im Entstehen und agierte noch ursprünglicher. Eine Auswahl der teilnehmenden Bands: Jimi Hendrix, Janis Joplin, Otis Redding, The Who, Blood, Sweat & Tears, The Butterfield Blues Band, Canned Heat, Eric Burdon and the Animals, Jefferson Airplane, Simon and Garfunkel, Country Joe and the Fish, Grateful Dead, Johnny Rivers, The Byrds und Ravi Shankar. Scott McKenzie trat am Sonntag, den 18. Juni 1967 als Zweitletzter auf (siehe Konzert-Mitschnitt), noch vor den „Mamas & Papas“, die natürlich „California Dreamin“ sangen. Am 18. August 2012 starb Scott McKenzie nach einer schweren Krankheit mit 73 Jahren in Los Angeles.

www.scottmckenzie.info

Monatsarchiv