Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst
"Düsseldorf", Foto © Friedhelm Denkeler 1982
„Düsseldorf“, Foto © Friedhelm Denkeler 1982

In einer großen Retrospektive zeigt die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen mehr als 100 Werke des in Düsseldorf und Berlin lebenden Fotokünstlers Thomas Struth. Die Ausstellung „Thomas Struth – Fotografien 1978 bis 2010“ ist vom 26. Februar bis zum 19. Juni 2011 in K20 am Grabbeplatz zu sehen.

Der 1954 geborene Fotokünstler gehört zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Fotografie. Zahlreiche Ausstellungen während der vergangenen 15 Jahre in Europa, den USA und verschiedenen asiatischen Staaten haben ihn international bekannt gemacht. Während bisher jedoch lediglich einzelne Werk-Gruppen vorgestellt wurden, gibt die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen nun erstmals in Europa einen repräsentativen Überblick über das Gesamtschaffen Struths.

Die in Kooperation mit dem Kunsthaus Zürich entstandene Ausstellung ist gegenüber der ersten Station in der Schweiz auf jetzt  mehr als 100 Werke erweitert worden. Ein deutliches Schwergewicht liegt auf Struths Schaffen innerhalb des vergangenen Jahrzehnts. Nur in Düsseldorf werden neueste Arbeiten des Künstlers vorgestellt.

Besondere Aufmerksamkeit verdienen auch bisher nie in der Öffentlichkeit gezeigte frühe Werke, die zur Folge der „Straßen“ gehören. Die Schwarz-Weiß-Fotografien Düsseldorfer Straßen sind gemeinsam mit einer Auswahl seiner Dschungel-Bilder, den „Paradises“, als eigene Präsentation in der großen Grabbehalle von K20 zu sehen. Diese raumfüllende Bilder-Installation ist ausschließlich in Düsseldorf ausgestellt und vom Künstler selbst eingerichtet.

Thomas Struth gehört er zu den herausragenden Künstlern, die in der Zeit wahrer Bilderfluten dem Medium Fotografie zu neuer Intensität und Wirkungskraft verholfen haben. Er studierte an der Kunstakademie Düsseldorf zunächst bei Gerhard Richter Malerei, ab 1976 bei Bernd Becher Fotografie. Struths Arbeiten waren bereits 1992 auf der documenta IX in Kassel zu sehen. Im Mittelpunkt seiner künstlerischen Arbeit steht das präzise Sehen.

Ob das undurchdringliche Dickicht asiatischer Dschungel, ob großformatige Museumsszenen („Audiences“) oder die jüngsten Aufnahmen in technischen Groß-Anlagen: Immer wieder thematisiert Struth in seinen typischen Bild-Folgen das Verhältnis von Betrachter und Betrachtetem und fragt damit nach der Rolle des Einzelnen in der Gesellschaft. Quelle: Presseerklärung.

Eine Ausstellungsbesprechung erfolgt Mitte Mai 2011. www.kunstsammlung.de