Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Die Frauen sind in „The Forgiveness Of Blood“ wieder einmal die vernünftigen Menschen

Foto © Friedhelm Denkeler 2011
Foto © Friedhelm Denkeler 2011

Die Handlung des albanischen Films „The Forgiveness Of Blood“ vom US-amerikanischen Regisseur Joshua Marston ist schnell erzählt: Es handelt sich um den Kampf der Moderne gegen die Rückständigkeit der Traditionen (siehe Filmbeschreibung). Leider hat Marston die Geschichte quälend lang auf 109 Minuten gestreckt. Diese überlangen Filme, in denen meistens nicht viel passiert, waren das „Marken“-Zeichen der diesjährigen Filme des Wettbewerbs. Marston soll nicht mit Woody Allen verglichen werden, aber Allen schafft es immer wieder, seine umfangreichen Geschichten unter 90 Minuten zu erzählen. Übrigens: Wieder einmal spielte, nach den Katzen und Flusspferden der vorangegangenen Filme, ein Tier eine „tragende Rolle“, in diesem Fall ein Pferd namens Klinsmann (sic!).

Ein Paradoxon: Während die Kinder über das Handy mit Facebook und selbstgedrehten Videos kommunizieren, sprechen ihre Väter noch die Sprache der Gewalt. Die Frauen sind, wie in den meisten der diesjährigen Berlinale-Filme, die aktiveren und realistischeren Menschen und meistern ihre Aufgaben so gut wie möglich. Für uns ist es erschreckend, dass Menschen heutzutage noch solchen Zwängen ausgeliefert sind. Deshalb sollte der Film eher in Albanien, als in West-Europa gezeigt werden. Wir können nur feststellen, wie gut es uns in einer aufgeschlossenen Welt geht.

Bei der Preisgala der „61. Internationalen Filmfestspiele Berlin“ erhielten am Samstagabend der US-Regisseur Joshua Marston und der gebürtige Albaner Andamion Murataj für ihren Film „The Forgiveness Of Blood“ den Silbernen Bären für das beste Drehbuch.

Nik ist 17 und besucht im Norden von Albanien die letzte Klasse einer Oberschule. Nik ist ein tatkräftiger junger Mann – wenn er den Schulabschluss in der Tasche hat, will er ein Internetcafé eröffnen. Seit kurzem hat er zum ersten Mal im Leben etwas mit einem Mädchen am Laufen – Nik hat sich in eine Klassenkameradin verliebt. Niks Schwester Rudina ist 15, aber auch sie hat schon sehr genaue Vorstellungen von der Zukunft – sie würde gern die Universität besuchen. Doch dann wird die Familie der beiden in einen Streit um Landbesitz verwickelt und ihr Vater des Mordes angeklagt. Auf einmal sind Nik und Rudina in eine Blutrache hineingezogen.

Die strengen Vorschriften des Kanun, eines jahrhundertealten Gewohnheitsrechts in Albanien, verbieten allen männlichen Familienmitgliedern, einschließlich des erst sieben Jahre alten Bruders, das Haus zu verlassen. Solange ihr Vater sich in den Bergen versteckt und Nik daran gehindert wird, sich in der Öffentlichkeit zu bewegen, ist die Familie ganz auf Rudina angewiesen, die deshalb die Schule verlässt und die Geschäfte ihres Vaters übernimmt. Während das Mädchen angesichts dieser neuen Verantwortung sichtlich aufblüht, löst die Isolation bei ihrem Bruder Zorn und Frustrationen aus. Irgendwie muss Nik der Blutrache ein Ende setzen – selbst wenn es ihn das Leben kostet … (Quelle: Filmbeschreibung)

Bereits am Freitagabend wurde der 80 Jahre alte Schauspieler Armin Mueller-Stahl mit dem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk geehrt. Ebenfalls für sein Lebenswerk erhielt er vor zwei Wochen bereits die Goldene Kamera.