Berichte aus Berlin zu Photographie und Kunst

Vorratshaltung für wärmere Zeiten und ein Versuch zur Wasseranomalie

"Vorratshaltung", Foto © Friedhelm Denkeler 2010

"Vorratshaltung", Foto © Friedhelm Denkeler 2010

Der nächste Sommer kommt bestimmt. Man sollte bereits jetzt daran denken, Schneebälle für wärmere Zeiten einzufrieren, um im Sommer ein Experiment zur Wasseranomalie durchführen zu können. Man füllt eine Schüssel randvoll mit Wasser und legt die gefrorenen Schneebälle vorsichtig hinein. Die Bälle werden oben schwimmen und zum Teil aus dem Wasser ragen.

Die Dichte von gefrorenem Wasser ist niedriger als die von flüssigem Wasser. Diese Anomalie beginnt bereits, wenn das Wasser vier Grad Celsius oder weniger aufweist. Das kalte Wasser treibt nach oben und Gewässer frieren dadurch von oben nach unten zu – ein Glück für die Fische. Jedenfalls so oder ähnlich soll das funktionieren. Wer will, kann dies auf Wikipedia unter Dichteanomalie genauer nachlesen. Die Schneebälle habe ich in der Ausstellung „Soma“ im Hamburger Bahnhof gefunden.

Monatsarchiv